BStU Berlin, Zentralarchiv, Nr. 972, Bl. 265-270,
Plan für koordinierte Aktivierung aller ZJ-Oppositionsarbeit vom 10.2.1962.

In diesem Plan des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) wurde festgelegt, dass neben den administrativen Massnahmen und neben den ohnehin schon bestehenden "Zersetzungsaktionen" grundsätzlich eine "Weckung, Stärkung und Aktivierung aller Oppositionspersonen und Oppositionsgruppen" gegen Zeugen Jehovas zu erfolgen habe. Sowohl das Inland, als auch das Ausland sollten nach bestehenden Oppositionskräften durchforstet werden, um von ihnen zu profitieren und diese von der eigenen destruktiven Arbeit profitieren zu lassen. Es ging hier nicht nur um die Suche nach oppositionellen, ehemaligen Zeugen Jehovas. Es sollten sämtliche Aktionen der evangelischen und katholischen Kirche und anderer Glaubensgemeinschaften aufgespürt werden. Eine gemeinsame verdeckte Allianz unter Federführung der Stasi war das Ziel.