Beitragsseiten

Dokumentation zum Zeitgeschehen von Jehovas Zeugen unter dem NS-Regime

Biographie Friedrich und Peter Stein, Bickenbach

Friedrich Stein:

Friedrich Stein wurde am 1. 8. 1878 in Bickenbach/Odenwald geboren. Er absolvierte eine Ausbildung als Metzger und hatte schließlich ein eigenes Geschäft in Bickenbach.

Inzwischen waren in Deutschland die Nationalsozialisten an die Macht gekommen. Als am 31. 10. 1933 eine Metzger-Versammlung stattfand, fiel Friedrich Stein dadurch auf, daß er das ‘Horst- Wessel-Lied’ nicht zusammen mit seinen Kollegen sang. Auch wurde bekannt, daß er bei gewissen Anlässen keine Fahne an seinem Haus anbringen ließ. Sein Verhalten wird mit seiner Zugehörigkeit zu der ‘Internationalen Bibelforscher Vereinigung’ (heute Zeugen Jehovas) erklärt (Schreiben der Gendameriestation Zwingenberg vom 11. 11. 1933).

Es lagen zwar noch nicht genug eindeutige Beweise vor, um Friedrich Stein ins Konzentrationslager Osthofen zu bringen, doch wurde sein Geschäft auf so massive Weise boykottiert, daß Friedrich Stein mit seiner Familie im Jahr 1937 nach Brasilien auswanderte.

Bio Friedrich und Peter Stein S. 1
Friedrich Stein zweiter von links

Peter Stein:

Peter Stein war der leibliche Bruder des Metzgermeisters Friedrich Stein. Er arbeitete als Gemeinderechner in der Gemeindeverwaltung Bickenbach/Odenwald.

Als im Jahr 1933 die Nationalsozialisten an die Macht kamen, wurde Peter Stein, der zu dieser Zeit bereits ein Zeuge Jehovas war (damals bekannt als ‘Ernste Bibelforscher’), vor das Sondergericht Dannstadt geladen. Aus ‘Mangel an Beweisen’ für die verbotene ‘Haus-zu Haus-Tätigkeit’ der Zeugen Jehovas wurde er allerdings freigesprochen.

Durch das diplomatische Geschick des damaligen Bürgermeisters Rau, der Peter Stein sowohl als Mitarbeiter sehr schätzte, aber auch dessen religiöse Überzeugung achtete, behielt Peter Stein seine Stellung als Gemeinderechner in Bickenbach - übrigens war er der letzte mit seinem Gesamtvermögen haftende Gemeinderechner in Bickenbach.

So hat Peter Stein die Zeit von 1933 bis 1945 ohne größere Repressalien überstanden. Bis zu seinem Tod war er ein Zeuge Jehovas und mit lokalen Gemeinde der Zeugen Jehovas verbunden.

Bio Friedrich und Peter Stein S. 2

____________________

Artikel und Bildmaterial aus:
REGIONALER INFORMATIONSDIENST DER ZEUGEN JEHOVAS
BEREICH RHEIN-MAIN